Was ist eine Zeitungsente?

Diese Frage brennt der Klasse 4b der Grundschule im Hinsberg, Recklinghausen auf den Nägeln

Ist das eine aus Zeitungspapier gefaltete Ente? Oder eine besondere Ente, über die in der Zeitung berichtet wurde? Ganz falsch!
Als ?Zeitungsente? wird eine Falschmeldung bezeichnet.
Woher der Begriff kommt, ist von den Sprachwissenschaftlern nicht eindeutig geklärt.
Wahrscheinlich entstammt die Zeitungsente dem Kürzel n.t., aus dem Lateinischen: ?non testatum? (=nicht geprüft). Im Englischen heißt es not testified oder not true (=nicht wahr). Mit diesem Kürzel versahen die Zeitungsredaktionen früher ungewisse Meldungen.
Ein Kürzel sagt, wer für den Inhalt der Meldung verantwortlich ist (zum Beispiel dpa = Deutsche Presse Agentur).
Vor 100 Jahren konnten Meldungen nicht so schnell wie heute überprüft werden, da es noch kein Internet, Telefon oder Fax gab. Wenn dann etwas ganz Spannendes kurz vor dem Druck der Zeitung bekannt wurde, konnte die Wahrheit nicht immer schnell geprüft werden. Dann kennzeichnete man diese Meldung mit n.t. Sprecht n.t. mal schnell aus, wie hört sich das an? Genau, wie Ente!
Eine weitere Erklärung: Im Französischen bedeutet ?donner des canards? soviel wie ?Schwindel? oder ?Lüge?. Wörtlich übersetzt heißt donner = geben, canard = Ente. Da Enten als unzuverlässige Brüter gelten, könnte die Zeitungsente (unzuverlässige Meldung) auch hier ihren Ursprung haben.

zurück
Panda & Ogi ist ein Angebot aus dem
Tägliche Kinderseite Panda & Ogi in unserer TageszeitungDie aktuelle Panda & Ogi Seite